Heißnebelgeräte

Heißnebelgeräte werden als mobile Geräte in Gewächshäusern und auch im Freiland zur Erzeugung eines warmen und dichten Nebels eingesetzt. Die Erwärmung der Aerosole verbessert deren Schwebefähigkeit und die Verteilung der Nebeltröpfchen. Die Verwendung von Heißnebelgeräten im Pflanzenschutz und bei der Desinfektion ist aufgrund der Zeitersparnis und des geringeren Wirkstoffeinsatzes sehr effizient gegenüber konventionellen Spritzen. Die Swingfog-Heißnebel arbeiten mit dem sog. Swingfire-Verfahren. Dabei wird ein Benzin/Luft-Gemisch in der Brennkammer entzündet und lässt dann eine Gassäule im Resonatorrohr bis zu 100x pro Sekunde schwingen (abhängig vom Gerätetyp). Am Ausgang des Resonators wird Nebelstoff in den mit hoher Geschwindigkeit austretenden Luftstrom eingespeist, zu feinen Aerosoltröpfchen zerrissen und somit zu einem leicht schwebenden Nebel aufbereitet. Der Nebelstoff und das Benzin werden durch einen leichten Überdruck in den Tanks gefördert. Die Geräte haben abgesehen von den Kunststoff-Membranen keine mechanisch bewegten Teile und sind deshalb sehr wartungsarm.

Es stehen keine Artikel entsprechend der Auswahl bereit.